23.05.2023, 19 Uhr

Goethe Annalen 1823

Ort: Arkadensaal, Eingang: Großer Hirschgraben 23-25

Deutsches Romantik-Museum

Frankfurter Goethe-Haus

Mitglieder 4 € / Gäste 8 €

Mit Anne Bohnenkamp, Ernst Osterkamp und Gustav Seibt

Ein Krisenjahr ist 1823. Im Februar erkrankt Goethe lebensbedrohlich am Herzen. Das sonst so nüchterne Tagebuch nimmt einen ängstlichen Ton an. Tägliche Besuche der großherzoglichen Herrschaften spiegeln die Sorge von außen. Nach der Genesung im März wird ‚Torquato Tasso‘ gespielt. Im Herbst wiederholt sich die Krise in nur leicht  abgeschwächter Form: Tief beunruhigte Freunde wie Zelter und Wilhelm von Humboldt sitzen an Goethes Krankenbett. Sie lesen schon die Frucht des Sommers, jene ‚Elegie‘, in der Goethe seinen Abschied von der Liebe, womöglich von der lyrischen Dichtung einleitet. Zwischen den beiden Gesundheitskrisen lagen Monate hektischer Arbeit, die vor allem der autobiographischen Dokumentensicherung  galten, und strahlende Sommerwochen in Böhmen. Dort erlebt Goethe seine letzte Liebe, für das junge Mädchen Ulrike von Levetzow. Goethe wird wieder jung, „hupft und galoppirt“ auf Tanztees. Umso trostloser, sehnsüchtiger gerät der Abschied im Gedicht. Dass ein neues Lebenszeitalter beginnt,
erweist sich am Erscheinen eines neuen Mitarbeiters: Johann Peter Eckermann. Er wird Goethe, er wird uns fortan begleiten.

Anmeldung

Ihre personenbezogenen Daten werden ausschließlich zur Bearbeitung Ihrer Anfrage verwendet. Für weitere Informationen sehen Sie bitte in unserem Datenschutzhinweis nach.

* Pflichtangaben