Die archivarischen Bestände zum Werk Karoline von Günderrodes, die sich heute in der Universitätsbibliothek Senckenberg und im Freien Deutschen Hochstift befinden, bieten einen Einblick in die Vielfältigkeit der literarischen Produktion Günderrodes, ihre Bedeutung für das geistige bzw. literarische Leben in Frankfurt am Main um 1800 sowie für das Verständ-nis des geselligen Lebens im Frankfurter Patriziat. 

Dr. Joanna Raisbeck, die 2021 für ihre Arbeit zur philosophischen Poesie Karoline von Günderrodes den ersten Klaus Heyne-Preis zur Erforschung der Deutschen Romantik verliehen bekommen hat, stellt ausgewählte Handschriften der Dichterin Günderrode im Rahmen eines Ausstellungsprojekts vor.

 

AUSSTELLUNGSERÖFFNUNG: Mittwoch, 14. September, 16:30 Uhr