Die erste große Sonderausstellung im neuen Bereich für Wechselausstellungen, dem Ernst Max von Grunelius-Saal des neu eröffneten Deutschen Romantik- Museums, macht einen weiteren, bislang im Depot verwahrten Bestand des Freien Deutschen Hochstifts für die Öffentlichkeit sichtbar: die einzigartige und bemerkenswerte Sammlung der Handzeichnungen. Diese birgt nicht allein so berühmte Werke wie J. H. W. Tischbeins Darstellung Goethes am Fenster seiner italienischen Wohnung in Rom oder den vom Dichter selbst erdachten und aufs Papier gebrachten Farbenkreis. Sie stellt darüber hinaus die enorme Bandbreite zeichnerischer Ausdrucksformen im 18. und 19. Jahr- hundert vor und beleuchtet die große, heute kaum fass- bare gesellschaftliche Funktion, welche die Zeichnung und das Zeichnen im Zeitalter Goethes hatten. Auch die Besucher der Ausstellung sind eingeladen, selbst tätig zu werden und das Zeichnen neu zu erproben.

Die Ausstellung ist Teil eines von der Art Mentor Foundation Lucerne geförderten Erschließungsprojektes, in dem der Gesamtbestand der Handzeichnungen wissenschaftlich erschlossen und als Bestandskatalog online und im Druck publiziert wird.

Kuratorinnen der Ausstellung: Mareike Hennig und Neela Struck

 

AUSSTELLUNGERÖFFNUNG: Freitag, 26. August, 19  Uhr