Jacob Philipp Hackert: Grabmal der Plautier und Ponte Lucano

Deutsches Romantik Museum

Frankfurter Goethe-Haus

Das Gemälde von Jacob Philipp Hackert ‚Grabmal der Plautier und Ponte Lucano‘ hat eine überaus spannende Provenienz. Es wurde von Pawel Petrowitsch, dem späteren Zar Paul I., beim Künstler in Rom erworben. Er befand sich mit seiner Ehefrau unter dem Decknamen „Comte et Comtesse du Nord“ auf einer Grand Tour in Rom und erwarb dort Gemälde für die Ausstattung des Zarenpalastes in Pawlowsk. Diese Gemälde blieben fast 150 Jahre im Besitz der Zarenfamilie bis zum Sturz des letzten Zaren im Februar 1917. 1928 ließ Josef Stalin ihren Kunstbesitz in Berlin versteigern, um die Industrialisierung der Sowjetunion voranzutreiben. Das Gemälde von Hackert wurde 1932 vom Freien Deutschen Hochstift aus dem Kunsthandel erworben. 

Dr. Anja Heuß ist seit Januar 2019 Provenienzforscherin am Freien Deutschen Hochstift.

Im Juli soll es in dieser Reihe eine weitere Folge geben, die, im Gespräch mit Prof. Dr. Wolfgang Bunzel, von einem Beethoven-Medaillon handeln soll, das Bettine von Arnim angeblich von Beethoven geschenkt bekommen hat.

 

Link & Meeting-ID

Thema: Freies Deutsches Hochstift

Uhrzeit: 28. April 2021 07:00 PM Amsterdam, Berlin, Rom, Stockholm, Wien

Zoom-Meeting beitreten

https://uni-frankfurt.zoom.us/j/91611100724?pwd=eW51NU1TRXJtV1ZOUjV6SXhWeFVLZz09

Meeting-ID: 916 1110 0724
Kenncode: 160321

Die Teilnahme ist kostenlos.