Romantik-Ausstellung

Auftritt des Hexenmeisters

Die Faust-Illustrationen des französischen Romantikers Eugène Delacroix erschienen 1828
nicht als eigenständiger grafischer Zyklus, sondern in der Prachtausgabe einer französischen Übersetzung von Goethes Drama. Mit der jungen Technik der Lithografie konnte Delacroix frei wie in einer Zeichnung agieren. Seine effektvollen Szenen entwickeln sich aus dem dunklen Hintergrund, die Figuren sind bewegt, zwiespältig und leidenschaftlich. Goethe hatte schon 1826 erste Probeblätter gesehen, war fasziniert von der Eigenständigkeit der Bilder und freute sich auf die folgenden. „Wild“ und „geistreich“ nannte er den Künstler, dem er zugestand, seine „eigene Vorstellung … übertroffen“ zu haben.